eBook – Verlagern meiner DevOps in die Cloud: Der grundlegende Leitfaden zur Auswahl einer Binär-Repository-Lösung

Einleitung

Softwareunternehmen aller Branchen und Größen – von kleinen Startups bis hin zu großen Konzernen – suchen nach Möglichkeiten, ihren Prozess zur Softwareentwicklung zu beschleunigen, um im Markt bei Innovation und der Bereitstellung ihrer Angebote für die Kunden schneller zu sein als die Konkurrenz.

Software as a Service (SaaS) und Cloud-basierte Technologien bieten Unternehmen Kosteneinsparungen beim Ausführen ihrer Apps. Dies geschieht durch den Wegfall von Kosten für Hardware und Infrastruktur, geringeren Wartungsaufwand und reduziertes Zeitmanagement sowie durch niedrige Preise für nutzungsbasierte Abonnements. Zudem werden Anlagekosten durch Betriebskosten ersetzt. Darüber hinaus gewährleistet SaaS Geschäftskontinuität durch automatisierte und nahtlose Updates mit den neuesten Technologien und Funktionen, Lastenausgleich, Backups und Service Level Agreements (SLAs).

Doch der womöglich wichtigste grundlegende Wert von SaaS-Lösungen liegt in der Flexibilität und der Agilität, die sie Unternehmen bietet. Das heißt, die Fähigkeit zu schnelleren Bereitstellungen mit geringerem Investitionsrisiko, zur Leistungsmaximierung sowie dazu, durch das Hinzufügen oder Abziehen von Ressourcen jeweils so zu skalieren, wie es die Marktbedingungen erfordern.

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür, von den Vorteilen Cloud-basierter Apps mit einem SaaS-Geschäftsmodell zu profitieren. Werfen wir einen genaueren Blick auf einige der wichtigsten Vorteile von SaaS.

Die wichtigsten Vorteile von SaaS

Die wichtigsten Vorteile bei der Verlagerung Ihrer Prozesse zur Anwendungsentwicklung in die Cloud sind:

  • Verbesserte geschäftliche Agilität durch bedarfsgerechte Skalierbarkeit angesichts des wachsenden Unternehmens und sich wandelnder Marktbedingungen – Unternehmen können sich schnell und kostengünstig an geschäftliche Veränderungen und andere externe Faktoren anpassen und je nach Bedarf hoch- oder runterskalieren. um den geschäftlichen Anforderungen gerecht zu werden.
  • Automatisierte Updates – SaaS-Updates lassen sich schneller und effizienter durchführen. Automatisierte Updates, Upgrades, Verbesserungen und Fehlerbehebungen erfolgen in der gesamten anbieterseitig gehosteten Codebasis und gelten für alle Benutzer. Dies ist als Wartung für gewöhnlich in der Abonnementgebühr enthalten. Technischer Support wird häufig gegen eine zusätzliche Gebühr angeboten.
  • Schnellere Budgetierung und Kaufgenehmigungen – Bei vielen Unternehmen erfordert die Genehmigung von Investitionsaufwendungen viel mehr Zeit und strengere Überwachung durch das Management, einschließlich langfristiger Planung, als bei betrieblichen Ausgaben. Weil es sich bei SaaS eher um Betriebsausgaben als um Anlagekosten handelt, kann die Genehmigung erheblich schneller erfolgen.
  • Niedrigere Anlaufkosten – Die Abonnementgebühren beginnen niedrig, häufig auf Grundlage der Benutzeranzahl und der Nutzung von Datenspeicher und -übertragung. Sie zahlen nur für Ihren tatsächlichen Verbrauch. Es gibt keine hohen Vorab-Lizenzgebühren wie bei herkömmlicher unbefristeter Lizenzsoftware. SaaS-Anwendungen werden in der Regel auf Abonnementbasis mit einer jährlichen oder monatlichen Lizenzgebühr lizenziert.
  • Verbesserte Sicherheit – Um den Datenschutz zu gewährleisten, befolgen Cloud-Anbieter ein strenges übergeordnetes Sicherheitsprotokoll, das neben regelmäßigen Sicherheitsaudits auch End-to-End-Datenverschlüsselung (SSL/TLS), Schlüsselverwaltung, robuste Zugriffskontrollen und Sicherheitsintelligenz umfasst.
  • Verbesserte Bereitstellungszeit mit Anywhere Access – Es ist nicht mehr erforderlich, Softwareanwendungen in Ihrer Computing-Umgebung zu installieren. Stattdessen werden Ihre Anwendungen in der Umgebung Ihres ausgewählten Cloud-Anbieters gehostet, der Zugriff auf sie kann über einen Webbrowser von überall erfolgen, sofern eine Internetverbindung zur Verfügung steht.
  • Anwendungsverfügbarkeit und Geschäftskontinuität – SaaS-Anbieter haben in der Regel keine Einwände dagegen, die Anwendung verfügbar und zugänglich zu machen, und stellen normalerweise eine umfassende Strategie für Backup, Wiederherstellung und Geschäftskontinuität bereit. Cloud-Backuplösungen sind ein wesentlicher Bestandteil einer solchen Strategie. Im Katastrophenfall müssen Unternehmen darauf vertrauen können, dass ihre Daten geschützt sind und rechtzeitig wiederhergestellt werden können, um einen reibungslosen und unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb zu gewährleisten.
  • Weniger Bedarf an Hardware, Infrastruktur vor Ort und internen IT-Ressourcen – SaaS-Lösungen erfordern keine Anschaffung von Hard- und Software oder jährliche Wartungsgebühren
    und Upgrades. Sie abonnieren Dienste, in der Regel auch wieder auf jährlicher oder monatlicher Basis, um die Cloud-Computing-Infrastruktur sowie die entsprechenden Anwendungen des Anbieters gemeinsam mit anderen Kunden zu nutzen. Dadurch benötigen Sie weniger interne IT-Ressourcen zum Einrichten, Warten und Verwalten Ihrer Softwareinfrastruktur.
  • Zuverlässigkeit – SaaS-Anbieter verpflichten sich in der Regel zu einer SLA (Service Level Agreement), die eine Verfügbarkeit garantiert, vorbehaltlich Ereignissen höherer Gewalt, die sich ihrer Kontrolle entziehen, wie z. B. Internetausfälle und Katastrophensituationen.

Jetzt wissen Sie mehr darüber, welche Vorteile es hat, Ihre Softwareentwicklung in die Cloud zu verlagern. Doch was sind die wichtigsten Faktoren, die Unternehmen zum Umstieg auf ein SaaS-Modell in der Cloud veranlassen?

Einführung der Cloud-Technologie

Laut den Erkenntnissen und Analysen für CIOs von Deloitte aus dem November 2018* lagen die beiden wichtigsten Faktoren für die Cloud-Einführung in einer erhöhten Skalierbarkeit (75 %) und in größerer geschäftlicher Agilität (72 %). Kostensenkung folgt danach mit einigem Abstand auf dem dritten Platz.

*Deloitte Insights for CIO's State of Cloud Adoption (Erkenntnisse von Deloitte zur Lage der Cloud-Einführung bei CIOs), 11.11.2018

Warum DevOps in der Cloud?

Warum also wollen immer mehr softwarebasierte Unternehmen ihre Entwicklungsaktivitäten in die Cloud verlagern? Unternehmen sind bereits seit einiger Zeit bemüht, ihre Prozesse zur Softwareentwicklung zu verbessern, indem sie mehr und mehr von der herkömmlichen Wasserfall-Entwicklung abrücken, die mit ihrer starren Struktur lediglich jährliche oder vierteljährliche Veröffentlichungen zulässt. Die Notwendigkeit zum Vereinfachen und Beschleunigen des Entwicklungsprozesses, die das Wachstum vieler softwareabhängiger Unternehmen – von kleinen Startups bis hin zu Branchenriesen – behindert hat, tritt immer deutlicher zutage.

Heutehaben viele Unternehmen die DevOps-Kultur und die agile Methode übernommen, die sich auf Kommunikation, Zusammenarbeit, Kundenfeedback und kleine schnelle Releases konzentriert. Entwicklungsteams wurden in die Lage versetzt, in Echtzeit auf die Bedürfnisse und geschäftlichen Veränderungen ihrer Kundschaft zu reagieren. DevOps hat dazu beigetragen, einen Großteil der seit Jahren bestehenden Latenz bei der Softwareentwicklung zu beseitigen, was kürzere Markteinführungszeiten mit sich brachte.

Nur mit DevOps allein lassen sich jedoch nicht alle Probleme bei der Softwarebereitstellung adressieren. Die modernen Softwareunternehmen von heute müssen in der Lage sein, Software-Releases mithilfe flexibler Geschäftsprozesse und bedarfsgerechter Skalierbarkeit schnell und effizient zu veröffentlichen, um sich auf dem Markt besser gegen den Wettbewerb behaupten zu können. Die inhärente Latenz, die mit der Anschaffung von Investitionsgütern in Form von Hard- und Software einhergeht, hemmt selbst agil gestaltete Entwicklungsprozesse. Am Ende warten Entwicklungsteams darauf, dass die Kapitalausstattung genehmigt und zur Verfügung gestellt wird. Erst danach können ihre Anwendungen bereitgestellt werden.

Die Verbesserung Ihrer DevOps-Verfahren ermöglicht ein neues Maß an Agilität und Geschwindigkeit bei der Bereitstellung und übt Druck auf Unternehmen aus, in die Cloud zu wechseln, um die Agilität, die sie ermöglicht, auch ausschöpfen zu können. Der Hauptvorteil von DevOps besteht in kontinuierlicher Innovation, wohingegen die Cloud geschäftliche Agilität und erhöhte Skalierbarkeit mit sich bringt. Ein wesentlicher Bestandteil für die Beschleunigung Ihrer CI/CD-Pipeline (Continuous Integration/Continuous Delivery) ist ein Binär-Repository. Das DevOps-Binär-Repository verwaltet Ihre Dateien (Pakete, Artefakte und Abhängigkeiten) und verschiebt sie mithilfe des Entwicklungsworkflows.

Benötige ich ein Binär-Repository?

Der DevOps-Binär-Repository-Manager spielt im Prozess der Softwareentwicklung eine entscheidende Rolle. Es automatisiert Ihre Prozesse, hilft Ihnen bei der effizienten Verwaltung all Ihrer Build-Artefakte und -Abhängigkeiten und führt diese durch den Entwicklungsprozess. Er bietet einen zuverlässigen und konsistenten Zugriff auf Remote-Artefakte sowie Integration in Ihre Build-Umgebung, Verteilung von Artefakten und Replikation von Repositorys und fungiert als Ihre zentrale Single Source of Truth, die Ihnen jederzeit vollständige Reproduzierbarkeit ermöglicht.

Was sind also einige der Herausforderungen, denen Ihre Entwicklungsteams beim Verwalten ihrer Artefakte und Abhängigkeiten im Laufe des Entwicklungsprozesses gegenüberstehen?

  • Erfordert fehleranfällige, manuell aufwändige Prozesse zum Verwalten von Binärdateien ,ohne die Möglichkeit, den richtigen Build zur richtigen Zeit an das richtige System zu senden
  • Gleichzeitiges Verwalten mehrerer Entwicklungstechnologien (Java, .net, node.js, Python, Go usw.)
  • Zugriff und Transparenz auf den Verlauf Ihrer Builds und Binärdateien
  • Generieren von Informationen auf Buildebene für Debuggingzwecke
  • Open Source und kommerzielle Abhängigkeiten können nicht verwaltet werden
  • Pflege und Verwaltung von Zugriff auf Artefakte aus Remote-Repositorys
  • Mangelnde Sichtbarkeit und fehlende Funktion für eine Artefaktsuche
  • Unfähigkeit zur Nachverfolgung des Aufzeichnungssystems (Build, Artefakte und Abhängigkeiten)
  • Bedarf an Unternehmensskalierbarkeit für Geschäftswachstum und -kontinuität
  • Fehlende Flexibilität und Agilität, die durch Cloud-native Lösungen erreicht werden kann
  • Effiziente Verwaltung von Docker-Containern
  • Erfordernis zur Einführung der neuesten Technologien wie Microservices, Container, Kubernetes und Helm
  • Wunsch nach der Einführung neuer Programmiersprachen wie Golang, R und weiterer
  • Manuelles Verwalten von Sicherheitslücken und Open Source-Lizenzkonformität

Welche Funktionen/Vorteile sollten Sie also berücksichtigen, wenn Sie am Beginn Ihrer Reise verschiedene Binär-Repository-Lösungen bewerten, um Ihre Entwicklung in der Cloud zu beschleunigen?

Checkliste für Binär-Repository-Lösungen

Was muss meine Binär-Repository-Lösung in der Cloud umfassen?

Universelle Verwaltung von Build-Paketen – Ermöglicht Wahlfreiheit, durch Unterstützung aller wichtigen Build-Pakete wie Maven, NuGet, RubyGems, Go, npm, Docker, Helm usw.

Vollständige Integration in Ihr Build-Ökosystem – Bietet durchgängige Integration in und Automatisierung für Ihre vorhandene CI/CD-Plattform sowie Ihre bereits genutzten DevOps-Tools und steigert auf diese Weise Effizienz und Produktivität. Bietet Flexibilität bei der Auswahl von DevOps-Tools, um das jeweils beste Produkt wählen zu können. Umfasst vollständige und an Ihre Umgebung anpassbare CLI und Rest APIs.

Checksum-Based Storage – Optimiert den Replikationsprozess um das bis zu Zehnfache, weil jedes Artefakt nur einmal in einem Repository gespeichert wird.

Unternehmensskalierbarkeit für Ihre einsatzkritischen Prozesse – Bietet eine Konfiguration mit hoher Verfügbarkeit, die eine schnelle Reaktion ohne Ausfallzeiten sicherstellt, sowie Disaster Recovery (Unterstützung mehrerer Standorte und Multi-Cloud-Unterstützung) sowie einen extrem skalierbaren Speicher, um mit den Anforderungen eines wachsenden Unternehmens Schritt zu halten und Geschäftskontinuität zu gewährleisten.

Multi-Site-Replikation – Unterstützt geografisch verteilte Teams auf der ganzen Welt mit Push/Pull-, Multi-Push- und ereignisgesteuerter Replikation, um maximale Leistung sicherzustellen.

Zugriff auf Remote-Repositorys – Bietet konsistenten und zuverlässigen Zugriff auf Remote-Artefakte. Durch das lokale Zwischenspeichern von Artefakten entfällt die Notwendigkeit, sie erneut herunterzuladen, und die Abhängigkeit von unzuverlässigen Netzwerken und öffentlichen Remote-Repositorys wird beseitigt.

Unterstützt mein Geschäftsmodell – Bietet eine lokale, Cloud-, Hybrid- oder Multi-Cloud-Lösung, um meine geschäftlichen Anforderungen heute und in Zukunft zu erfüllen.

Single Source of Truth – Bietet vollständige Sichtbarkeit und Kontrolle von Binärdatei- und Abhängigkeitssätzen, um sicherzustellen, dass die Artefakte, die die verschiedenen Phasen Ihrer Softwarebereitstellungs-Pipeline durchlaufen, in allen unterschiedlichen Entwicklungsumgebungen den Erwartungen und Vorschriften entsprechen sowie sicher für Ihre CI/CD-Pipeline sind. Sollte auch Standardisierung und Automatisierung von Prozessen über den gesamten SDLC hinweg bieten, um die Geschwindigkeit und die Qualität der Softwarebereitstellung zu erhöhen.

Sicherheit, Authentifizierung, Berechtigungen und Rückverfolgbarkeit – Bietet zuverlässigen und konsistenten Zugriff auf Pakete für sicheres Hoch- und Herunterladen mit differenzierter Zugriffskontrolle. Möglichkeit, bestimmten Gruppen und Benutzern unterschiedliche Berechtigungen für verschiedene Repositorys zu erteilen und die Authentifizierung mit einer Vielzahl von Industriestandards wie LDAP, HTTP-basiertem SSO, Atlassian Crowd, SAML, OAuth usw. durchzuführen. Vollständige Rückverfolgbarkeit von Artefakten, um einen Build vollständig zu reproduzieren und zu debuggen.

Sichere, solide Docker-Registry – Ist der zentrale Zugriffspunkt zum Verwalten und Organisieren von Docker-Images. Bieten Sie zuverlässigen, konsistenten und effizienten Zugriff auf Remote-Docker-Registries mit vollständiger Integration in Ihr Entwicklungs-Ökosystem, Ihre Sicherheit und Ihre Zugriffssteuerung.

Kubernetes-Registry – Bietet Einblicke in den Code-to-Cluster-Prozess und bezieht sich gleichzeitig auf jede Ebene jeder Anwendung. Ihre Kubernetes-Docker-Registry sollte alle Artefakte in Ihren containerisierten Apps erfassen und verwalten sowie Inhalte und Abhängigkeiten nachverfolgen wie auch Beziehungen zu anderen Docker-Images mit den entsprechenden Helm-Diagrammen, die jeweils ihre Kubernetes-Bereitstellung spezifizieren.

Geringeres Sicherheits- und Konformitätsrisiko – Ermöglicht Entwicklern, Open Source-Sicherheitslücken und Open Source-Lizenzverletzungen zu identifizieren und zu beheben. Erzielen Sie eine optimierte Leistung durch die native Integration zwischen dem Binär-Repository-Manager und dem Sicherheits-Scan-Tool.

Fazit

Ein Binär-Repository-Manager ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Beschleunigung Ihrer DevOps CI/CD-Pipeline in der Cloud. Es automatisiert Prozesse, hilft bei der effizienten Verwaltung aller Build-Artefakte und -Abhängigkeiten, führt diese durch den Entwicklungsprozess und fungiert als Ihre Single Source of Truth. Wir haben Ihnen eine Ausgangsbasis geschaffen, von der aus Sie damit beginnen können, Ihre DevOps in die Cloud zu bringen.

Über JFrog

JFrog hat es sich zur Aufgabe gemacht, kontinuierliche Updates über „flüssige“ Software zu ermöglichen, indem Entwickler in die Lage versetzt werden, hochwertige Anwendungen zu liefern, die den Endbenutzern sicher und ganz ohne Ausfallzeiten zur Verfügung gestellt werden. Unsere Lösungen erfüllen die Anforderungen Ihres Geschäftsmodells und unterstützen lokale, Cloud-, Hybrid- und Multi-Cloud-Konfigurationen.

Mehr als 6.000 Kunden nutzen JFrog-Lösungen, um die Binärdateien für ihre geschäftskritischen Anwendungen zu verwalten, darunter über 70 % der Fortune 100-Unternehmen wie Amazon, Facebook, Google, Netflix, Uber, VMware und Spotify.

Weitere Informationen über Lösungen von JFrog erhalten Sie in den folgenden Webinaren:

Jetzt kostenlos einsteigen

Release Fast Or Die